Champions-League 2020/21

Dieses Thema im Forum "internationaler Fussball" wurde erstellt von Herr Bert, 1. Oktober 2020.

  1. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Die Gruppen

    Unbenannt.jpg

    Die Termine

    Unbenannt1.jpg



  2. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Vorrunde 1. Spieltag:

    Unbenannt.jpg
    Unbenannt1.jpg
  3. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Sonderregeln in der Champions League

    Wegen der Corona-Pandemie startet die Champions League mit zahlreichen Sonderregeln. Die UEFA droht dabei mehrfach mit 0:3-Spielwertungen.

    Bis zum 9. Dezember will die UEFA alle 96 Partien der Champions-League-Gruppenphase durchpeitschen - so weit die Theorie. Für den nicht unwahrscheinlichen Fall, dass die Corona-Pandemie die Planungen beeinträchtigt, hat der Verband diverse Sonderregelungen erlassen, die genauso auch für die Europa League gelten. Diese beginnen schon mit der expliziten Festlegung, dass alle Spiele der Gruppenphase "bis spätestens 28. Januar 2021 abgeschlossen" sein müssen, könnten aber noch weitreichendere Auswirkungen haben, auf Ergebnisse zum Beispiel.

    Funkt eine Behörde dazwischen, steht der Heimklub unter Druck

    Verhängt eine nationale oder lokale Behörde im Land des Heimvereins Beschränkungen, die für den Gastverein gelten, hat sich der Heimverein darum zu kümmern, dass die Partie dennoch stattfinden kann. Dazu muss er laut UEFA "einen geeigneten alternativen Austragungsort vorschlagen", wobei er alle Organisationskosten selbst zu tragen hat.

    Versäumt es der betroffene Klub, einen Alternativort vorzuschlagen, und ist eine Neuansetzung des Spiels in einem anderen Stadion und/oder an einem anderen Datum unmöglich, wird das Spiel mit 3:0 für das Auswärtsteam gewertet. Als Alternativorte sollen vor allem Stadien anderer Gruppenphasen-Teilnehmer genutzt werden. Deswegen hält die UEFA alle qualifizierten Klubs dazu an, ihre Heimspielstätte "gegebenenfalls als neutralen Austragungsort für andere Spiele verfügbar zu machen".

    Wenn Behörden im Land des Gastvereins Beschränkungen aussprechen, die dessen Hin- und oder Rückreise zu einem Spiel betreffen, ist ebenfalls der Heimverein für die Organisation einer alternativen Spielaustragung verantwortlich. Der einzige Unterschied hier: Die Klubs müssen sich etwaig entstehende Zusatzkosten teilen; außerdem muss der Gastverein als Kompensation an den Gastgeber zehn Prozent seiner Champions-League-Startprämie zahlen, die in diesem Jahr bei 15,25 Millionen Euro liegt.

    Quelle und mehr: Kicker.de
  4. Rheinlaender

    Rheinlaender unserVfL.de User

    Man möchte brechen.
  5. Hoffi65

    Hoffi65 unserVfL.de User

    Was hat bitte der Heimverein damit zu tun, wenn der Gastverein zB nicht reisen darf? Oder wenn Behörden im Gastland das Land des Heimvereins einseitig zum Risikogebiet erklären? Wird immer toller......
  6. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

  7. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

  8. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Gruppe A.jpg
    Gruppe B.jpg
    Gruppe F.jpg
    Gruppe H.jpg
    Hoffi65 gefällt das.
  9. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

  10. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

  11. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

  12. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Das sind die möglichen Achtelfinal-Gegner der Bundesligisten

    Das Achtelfinale der Champions League steht seit Mittwochabend, alle vier Bundesligisten erreichten erstmals wieder seit 2014/15 die K.-o.-Runde. Am Montag wird die Runde der letzten 16 ausgelost, der Kreis der möglichen Gegner lässt sich eingrenzen - bisweilen sogar ziemlich deutlich.

    FC Bayern München
    FC Porto, FC Sevilla, Lazio Rom, FC Barcelona, Atalanta Bergamo

    Borussia Dortmund
    Atletico Madrid, FC Porto, FC Sevilla, FC Barcelona, Atalanta Bergamo

    RB Leipzig
    Real Madrid, Manchester City, FC Liverpool, FC Chelsea , Juventus

    Borussia Mönchengladbach
    Manchester City, FC Liverpool, Paris St. Germain, FC Chelsea, Juventus

    Quelle und mehr: Kicker.de
  13. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Achtelfinalspiele

    1.jpg
    2.jpg
  14. Hoffi65

    Hoffi65 unserVfL.de User

    Die Gladbacher haben sicher das dickste Brett zu bohren, aber ist lösbar.
  15. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Liverpool darf für Leipzig-Spiel nicht einreisen

    Das Achtelfinal-Hinspiel der Champions League zwischen RB Leipzig und dem FC Liverpool kann wegen der aktuellen Corona-Beschränkungen nicht am 16. Februar in Leipzig ausgetragen werden.

    Jürgen Klopps FC Liverpool wird ausgesperrt. Der englische Meister darf für das Achtelfinal-Hinspiel der Champions League am 16. Februar bei RB Leipzig nicht nach Deutschland einreisen. Einen Sonderantrag der Sachsen für die Einreise der Reds lehnte die Bundespolizei am Donnerstag ab, wie eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung darüber berichtet. Leipzig muss nun schnellstmöglich eine Alternative vorschlagen, der Fußball-Bundesligist äußerte sich am Donnerstagabend zunächst nicht.

    „Die von der Bundesregierung am zurückliegenden Freitag beschlossene Corona-Schutz-Verordnung sieht lediglich wenige Ausnahmen und keine Sonderregelungen für Profi-Sportler vor“, teilte die BMI-Sprecherin mit. „Die Bundespolizei hat dem Verein RB Leipzig heute mitgeteilt, dass die geschilderte Fallkonstellation nicht unter die Ausnahmetatbestände fällt.“

    Quelle und mehr: Reviersport.de
  16. Scheffkoch

    Scheffkoch unserVfL.de User

    Wie wäre es mit Salzburg?:)
  17. BomS

    BomS Administrator

    Hm. Darf Manchester dann auch nicht nach Deutschland einreisen? Oder sind wir in NRW da anders drauf?
  18. MarWiBo

    MarWiBo Moderator

    Die aktuellen Einreisebestimmungen gelten zunächst bis zum 17. Februar. Da City gegen Gladbach zunächst ein Heimspiel hat, ist diese Problematik noch nicht direkt gegeben.
  19. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Gladbach klopft in Dänemark an

    Das Einreiseverbot für den FC Liverpool hat wohl auch Borussia Mönchengladbach hellhörig gemacht. Mit Blick auf das Achtelfinal-Duell gegen Manchester City hat sich die Fohlenelf in Dänemark schlau gemacht.


    Die Entscheidung hat auch Borussia Mönchengladbach hellhörig gemacht, trifft doch die Fohlenelf ebenfalls auf eine englische Mannschaft, Manchester City. Die Ausgangslage in Gladbach ist jedoch eine andere als in Leipzig, denn das Hinspiel gegen City ist erst für den 24. Februar terminiert, also sieben Tage nachdem - Stand jetzt - das Einreisverbot aus Großbritannien erlischt. Jedoch ist es keineswegs sicher, dass die entsprechende Verordnung am 17. Februar ausläuft. Weitaus wahrscheinlicher erscheint in Betracht der Pandemieentwicklung in England, dass das Einreiseverbot verlängert wird.

    Quelle und mehr: Kicker.de
  20. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Achtelfinal-Hinspiele

    Unbenannt.jpg

Diese Seite empfehlen