Der Thread zum Präsidium

Dieses Thema im Forum "Der Verein" wurde erstellt von Herr Bert, 11. September 2011.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Stüber kandidiert nicht mehr für den VfL-Aufsichtsrat

    Bei der Mitgliederversammlung des VfL Bochum am kommenden Montag wird sich Ernst-Otto Stüber, der ehemalige Oberbürgermeister von Bochum und VfL-Aufsichtsratvorsitzende, nicht mehr zur Wiederwahl stellen und steht dem Fußball-Zweitligisten damit künftig nicht mehr zur Verfügung.

    Ernst-Otto Stüber, ehemaliger Oberbürgermeister von Bochum und Aufsichtratsvorsitzender des VfL, steht dem Fußball-Zweitligisten künftig nicht mehr zur Verfügung. Stüber, der sich schon früher als „Übergangslösung“ bezeichnet hatte, wird sich bei der Mitgliederversammlung am kommenden Montag nicht zu Wiederwahl stellen. Für den Aufsichtsrat kandidieren Hans-Peter Villis, Bernd Wilmert, Frank Goosen, Dr. Klaus-Peter Schütt, Martin Kree und der neue Fanvertreter Martin Volpers. Villis ist der Wunschkandidat der übrigen Aufsichtsratsmitglieder als Vorsitzender.

    Quelle und mehr
  2. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Aufsichtsrat: Team stellt sich zur Wahl

    Bei der Jahreshauptversammlung des VfL Bochum 1848 Fußballgemeinschaft e.V. am kommenden Montag, 10. September, stehen turnusgemäß Wahlen auf der Tagesordnung. Die Vereinsführung hat jetzt bekannt gegeben, welche Kandidaten sich im RuhrCongress dem Mitgliedervotum stellen.

    Die Findungskommission wird der Mitgliederversammlung folgende Kandidaten für die Wahl zum Aufsichtsrat gemäß Vereinssatzung vorschlagen: Frank Goosen, Martin Kree, Prof. Dr. Klaus-Peter Schütt, Hans-Peter Villis und Bernd Wilmert. Die Amtszeit beträgt vier Jahre. Ernst-Otto Stüber, der dem Kontrollgremium zwei Jahre als Vorsitzender zur Verfügung gestanden hat, wird sich auf eigenen Wunsch nicht mehr zur Wahl stellen.

    Als Fanvertreter für den Aufsichtsrat wird bei Jahreshauptversammlung Martin Volpers vorgeschlagen. Im Mai 2012 hatte sich der Kandidat des Fanclubs „Bochumer Jungen 1972“ bei der Versammlung der eingetragenen Fanclubs des Vereins in einer Stichwahl durchgesetzt. Nun bedarf es einer Bestätigung durch die Mitgliederversammlung.

    Zudem stehen auch Wahlen für die Findungskommission und den Ehrenrat an. Für die Nachwahl von zwei Mitgliedern für die Findungskommission treten Thomas Schönberg und Johann Philipps an. Bis 2015 sind für das Gremium bereits Günter Bernhörster, Kerstin Kliß und Roland Mitschke gewählt.

    Turnusgemäß findet die Wahl zum Ehrenrat statt. Da Christoph Wieschemann nicht mehr antritt, stellen sich Wolfgang Bresslein, Gerd Dörendahl, Karl-Heinz Plugge und Jürgen Rüsken sowie zum ersten Mal Sascha Etterich dem Mitgliedervotum. Die Amtszeit beträgt vier Jahre.

    Bis auf Gerd Dörendahl und Karl-Heinz Plugge (beide nicht anwesend) werden sich sämtliche Kandidaten bei der Jahreshauptversammlung den Mitgliedern persönlich vorstellen. Die Veranstaltung beginnt am Montag um 18 Uhr mit dem Einlass, gegen 19 Uhr wird Aufsichtsratsvorsitzender Ernst-Otto Stüber die Mitgliederversammlung eröffnen.


    Quelle: HP VfL Bochum 1848
  3. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Wird Villis beim VfL am Montag inthronisiert?

    Wer wird beim VfL Bochum die Nachfolge des scheidenden Aufsichtsrats-Vorsitzenden Ernst-Otto Stüber antreten? Auch wenn alles auf Hans-Peter Villis hindeutet, wird die endgültige Antwort darauf erst in der Mitgliederversammlung am Montag zu erwarten sein. Beim VfL Bochum hält man sich bedeckt, will die Karten offensichtlich noch nicht auf den Tisch legen.

    "Man muss aus der Lähmung raus, darf dabei aber nicht in Hektik verfallen.“ Das sagte Ernst-Otto Stüber (72), als er Ende 2010, wenige Tage vor Heiligabend, beim VfL Bochum in die Bresche sprang für den unter Turbulenzen zurückgetretenen Werner Altegoer - als Vorsitzender des Aufsichtsrates. Wenn am kommenden Montag die Mitglieder des Fußball-Zweitligisten ein neues Kontrollgremium wählen müssen, steht Stüber, die WAZ berichtete, nicht mehr zur Verfügung.

    Der ehemalige Oberbürgermeister hat sich damals in einer krisenhaften Situation zur Verfügung gestellt, hat den Übergang moderiert, dafür aber kaum Lorbeeren geerntet. Zu schlecht und zu enttäuschend waren die Ergebnisse auf dem Rasen, und die Bilanzen sehen kaum besser aus. Nun macht Stüber den Weg frei für einen neuen Mann an der Spitze des Aufsichtsrates.

    Auch Frank Goosen stellt sich wieder zur Wahl

    Zur Wahl stellen sich mit Frank Goosen , Martin Kree, Dr. Klaus-Peter Schütt, Hans-Peter Villis und Bernd Wilmert Kandidaten, die bereits dem Aufsichtsrat angehören. Kree wurde erst Anfang Juli in dieses Gremium berufen, bestätigt werden muss noch der neue Fanvertreter Martin Volpers. Die Amtszeit des Sextetts beträgt, sofern die Mitglieder diese Gruppe akzeptieren, vier Jahre. Der neue Aufsichtsrat wird dann, nach erfolgter Wahl, seinen Vorsitzenden selbst bestimmen.

    Weil Goosen und Wilmert bislang keine Neigung erkennen lassen, eine führende Rolle übernehmen zu wollen, und Schütt als Mann der Vergangenheit gilt, bleiben für die Position des Vorsitzenden nur Villis und Kree. Und der Ex-Profi Kree dürfte noch nicht lange genug dabei sein, um dem Aufsichtsrat vorzustehen. Alles läuft also auf Villis hinaus, der nach fünf Jahren als Vorsitzender des Energie-Riesen EnBW Ende dieses Monats aus dem Unternehmen ausscheiden wird.

    Aber beim VfL Bochum hält man sich bedeckt, will die Karten offensichtlich noch nicht auf den Tisch legen. Entweder lässt sich Villis noch ein Hintertürchen offen, oder man möchte aus dramaturgischen Gründen nicht auf die Inthronisation auf großer Bühne verzichten.

    Qulle und mehr
  4. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Für meinen Geschmack könnte Herr Goosen auch auf seine Wiederwahl verzichten. Nicht das er noch zum Vorsitzendem gewählt wird.
  5. aniger60

    aniger60 Moderatorin

    Woher weiss man eigentlich,wer was bewegt und wer nicht ???
  6. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Wissen kann man das sicher nicht, aber wenn sich nach aussen hin kaum bis nichts ändert, ist zumindest nicht viel bewegt worden.
  7. OKM

    OKM Moderator

    Frank Goosen wird sich auf keinen Fall um den Vorsitz bemühen.
    Es ist sicherlich auch an der Zeit, dass eine Person eine wesentlich zentralere Rolle spielen müsste.
    Beispielsweise umd die Orga-Stränge im Verein zu überprüfen und ggf. ein Consulting im Verein durchzuführen.
    Bei 28 Mio Umsatz ist die hauptamtliche Aufgabenübernahme von deutlich über 40 Personen auf Effiziens zu überprüfen. Wem nicht dem designierten Nachfolger Stübers als Villis sollte dies derzeit ansonsten im Ansatz gelingen, da er berufliche Voraussetzungen dazu hat und nun möglicherweise auch erst die Zeit dazu besitzt nach seinem Ausscheiden bei EnBW.

    P.S.: ich werde natürlich teilnehmen. Sonst noch irgend jemand hier aus dem Fanclub/ Forum??
  8. aniger60

    aniger60 Moderatorin

    leider ist die Fahrerei heute zu aufwendig, da ich drumherum noch zu viel zu tun habe. Echt schade - wuerde gerne mal dabei sein
  9. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Bist Du Vereinsmitglied A60 ?
  10. aniger60

    aniger60 Moderatorin

    Ach nee, bin ich ja gar nicht! Aber ich fuehl mich so - gilt dat nich ??? :smilie_sh_029:
  11. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    ...wenn Du mich nicht hättest :)
  12. Charlie Harper Jr.

    Charlie Harper Jr. unserVfL.de User

    Also ich werde zur JHV da sein ^^
  13. OKM

    OKM Moderator

    Puh...nicht allein! ;zwincker;
  14. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Vielleicht bekomme ich eine Wild-Card.
  15. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Beim VfL heißt es: Hände hoch für Villis

    Vor knapp zwei Jahren fand Ernst-Otto Stüber auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung des VfL Bochum große Zustimmung. Jetzt muss ein neuer Aufsichtsrats-Vorsitzender gewählt werden.

    Die Zustimmung war groß für den neuen Aufsichtsrats-Vorsitzenden des VfL Bochum, Ernst-Otto Stüber, im Dezember 2010 im Schauspielhaus. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung war notwendig geworden, weil Werner Altegoer zwei Monate zuvor seinen Rücktritt erklärt hatte. Dem Aufsichtsrat war die Entlastung verweigert worden.

    Altegoer, inzwischen Ehrenvorsitzender, hatte dem Gremium seit dessen Einführung 2002 vorgestanden. Nach knapp zwei Jahren macht nun auch Stüber Schluss. Der Ex-OB kandidiert nicht mehr, wenn am Montag (Beginn 19 Uhr, Einlass 18 Uhr) im RuhrCongress die alljährliche Mitgliederversammlung ansteht. Kandidat für die nun vakante Position des Vorsitzenden ist Hans-Peter Villis, bis Ende dieses Monats Vorstands-Vorsitzender des Energie-Riesen EnBW.

    Relativ neu im Bochumer Aufsichtsrat ist Martin Kree, der vor ein paar Monaten von dem Rat berufen wurde. Bestätigt werden von den Mitgliedern muss noch der neue Fan-Vertreter Martin Volpers, der die Nachfolge von Axel Treffner antritt. Die übrigen AR-Kandidaten Bernd Wilmert, Frank Goosen und Dr. Klaus-Peter Schütt gehören dem Gremium schon länger an und sind bereit weiter zu machen. Kandidaten für die Findungskommission sind zudem Thomas Schönberg und Johann Philipps, sie sollen sich zu Günter Bernhörster, Kerstin Kliß und Roland Mitschke gesellen.

    Außerdem kandidiert erstmals Sascha Etterich für einen Sitz im Ehrenrat, dem Christoph Wieschemann nicht mehr angehören wird. Er zieht sich zurück.

    Quelle und mehr
  16. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Mein Traum: Hans-Peter Villis = 1. Vorsitzender und Martin Kree Vize. Martin Volpers als Fanvertreter. Das wäre geballte Kompetenz im Aufsichtsrat.
  17. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Böse Falle.
  18. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    2,24 Mio. Euro Verlust

    Der VfL Bochum hat auf der Jahreshauptversammlung am Montagabend die Bilanz des abgelaufenen Geschäftsjahres bekanntgeben - und Verlust gemacht.

    Nicht nur sportlich, sondern auch finanziell hat das abgelaufene Geschäftsjahr vom 1. Juli 2011 bis zum 30. Juni 2012 ein bitteres Jahr. Auf der Jahreshauptversammlung am Montagabend im Bochumer RuhrCongress gab Finanzvorstand Ansgar Schwenken bekannt, dass in der abgelaufenen Spielzeit ein Verlust in Höhe von 2,24 Mio. erwirtschaftet wurde. Im Vorjahr hatte der Verlust bei 2,3 Mio. gelegen. Damit kletterten die Gesamtverbindlichkeiten auf 6,8 Millionen. Doch trotz drastischer Einsparungen in diesem Sommer ist es den Verantwortlichen nicht gelungen, die gerade begonnende Spielzeit 2012/13 kostendeckend zu planen. Realisiert der VfL den Plan, wird die laufende Saison erneut ein Minus von Rund 900.000 Euro bescheren.

    Diese Zahl könnte sich allerdings deutlich reduzieren, sollte es dem VfL im DFB-Pokal gelingen, die nächsten zwei Runden zu überstehen. Schon ein Sieg gegen Havelse würde dem VfL eine Einnahme von 450.000 Euro garantieren. In dieser wirtschaftlichen sowie sportlichen angespannten Situation bemühte sich der Aufsichtsrat am Abend, Kontinuität zu zeigen. So stellten sich Frank Goosen, Martin Kree, Dr. Klaus-Peter Schütt, Bernd Wilmert und Hans-Peter Villis zur Wahl für das Gremium. Für den Fan-Vertreter Axel Treffner wird fortan Martin Volpers die Wünsche der Fans vertreten. Wie im Vorfeld der Jahreshauptversammlung bekannt wurde, ist der bisherige Aufsichtsratvorsitzende Ernst-Otto Stüber nach zweijähriger Amtszeit aus dem Gremium ausgeschieden.

    Quelle und mehr
  19. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    wer mag das wohl gewesen sein ?
  20. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    JHV: Aufsichtsrat einstimmig gewählt

    Mit einem bewährten Team geht der Aufsichtsrat des VfL Bochum 1848 in die Amtszeit bis 2016. Bei der Jahreshauptversammlung bekam das Team um Frank Goosen, Martin Kree, Prof. Dr. Klaus-Peter Schütt, Hans-Peter Villis und Bernd Wilmert von der Versammlung einstimmig das Vertrauen ausgesprochen. Anschließend bestimmte das Gremium Villis zu seinem Vorsitzenden und Goosen zum Stellvertretenden Vorsitzenden.

    Villis übernimmt

    „Die neue Aufgabe gehe ich mit viel Herzblut an. Auch wenn wir hohe Verbindlichkeiten haben, hat der VfL eine gute sportliche und wirtschaftliche Perspektive“, so Hans-Peter Villis nach der Jahreshauptversammlung. „Mit meinen Fähigkeiten und meinem Netzwerk will ich dazu beitragen, dass der Verein für Partner noch attraktiver wird – sowohl für neue als auch für die bestehenden.“

    Volpers für Treffner

    Von der Mitgliederversammlung bestätigt worden ist zudem Martin Volpers als Fanvertreter für den Aufsichtsrat. Volpers rückt für Axel Treffner in den Aufsichtsrat, der sich auf eigenen Wunsch nicht mehr zur Wahl stellte. Ernst-Otto Stüber, bisher Vorsitzender des Gremiums, war ebenfalls auf eigenen Wunsch nicht mehr zur Wahl angetreten.

    Stüber: Aufgabe ist erfüllt

    „Ich war bereit, dem VfL in einer schwierigen Phase zu helfen und habe es aus Überzeugung für die Bedeutung des Vereins getan“, sagte Ernst-Otto Stüber in seiner letzten Rede als Aufsichtsratsvorsitzender des Vereins. „Ich trete nicht mehr an, weil ich glaube, dass meine Aufgabe erfüllt ist. Haben Sie Vertrauen und ein wenig Geduld mit den handelnden Personen. Ich bin sicher, dass dieser Verein auch nach 164 Jahren eine gute Zukunft hat.“

    Operativer Verlust

    Finanziell hat das zweite Jahr in der 2. Bundesliga in Folge den VfL derweil wie erwartet vor finanzielle Herausforderungen gestellt. Der operative Verlust konnte im Vergleich zur Vorsaison leicht reduziert werden, beträgt aber noch 2,24 Millionen Euro. Im Jahr zuvor hatte der Verlust 2,3 Millionen Euro betragen. Der größte Teil der Unterdeckung in Höhe von 2,24 Millionen Euro resultiert wie im Vorjahr aus der intensiven und durch den DFB ausgezeichneten Nachwuchsförderung: 1,875 Millionen Euro beträgt das Minus im Nachwuchs- bzw. ideelen Bereich. Auf die Lizenzspielerabteilung entfällt eine Unterdeckung von 365.000 Euro.

    Anpassung an Erlössituation

    Für die laufende Saison kalkuliert Finanzvorstand Ansgar Schwenken insgesamt mit geringeren Erträgen als in der vergangenen Spielzeit. So seien mit Aufwendungen in Höhe von 24,503 Millionen Euro zu rechnen, denen nach derzeitigem Stand Erträge von 23,615 Millionen Euro, darunter 2,823 Millionen Euro aus Transfererlösen, gegenüberstehen werden, wie Schwenken mitteilte. „Wir passen uns der Erlössituation der 2. Bundesliga an“, so Ansgar Schwenken im Rahmen seines Berichtes. Insgesamt rechnet der Verein für die kommende Saison mit einer Unterdeckung in Höhe von 888.000 Euro; der Schuldenstand des Vereins beträgt nach zwei Jahren in der 2. Bundesliga 6,8 Millionen Euro.

    Sportliche Negativspirale

    Sportlich fällt die Bilanz des vorangegangen Jahres ebenfalls durchwachsen aus. „Die Mannschaft hat es selten geschafft, den Rucksack aus enttäuschten Erwartungen abzulegen.“ Als Knackpunkt wertete Sportvorstand Jens Todt insbesondere das Spiel in Fürth, nach dem die Mannschaft nach einer überragenden halben Stunde durch „zwei schwere Verletzungen und einem unglaublichen Eigentor“ eingebrochen sei. „In der Folge sind wir in eine Negativspirale gekommen und noch einmal in große Schwierigkeiten geraten.“

    Grundsätzliches Ziel: Bundesliga

    Vor der jüngst begonnenen Spielzeit habe man für die Mannschaft neben erfahrenen Stützpfeilern Talente verpflichtet, die eine Perspektive haben. Mit diesem Team sei man nach einer holprigen Vorbereitung mit zwei Siegen aus vier Spielen durchschnittlich in die Saison gekommen. In dieser Spielzeit wolle man zum „Verfolgerfeld der vier, fünf Favoriten“ gehören, so Todt weiter, gleichzeitig ändere dies „natürlich nichts daran, dass unser grundsätzliches und mittelfristiges Ziel darin besteht, in die Bundesliga zurückzukehren“. Aber: „Wir müssen das mit den Mitteln eines durchschnittlichen Zweitligisten hinbekommen.“ Für eine erfolgreiche Zukunft sei jedoch neben der guten Nachwuchsförderung auch die Unterstützung von Mitgliedern und Fans nötig, wie es etwa beim letzten Heimspiel der Vorsaison gegen Braunschweig der Fall gewesen sei.

    Ehrungen

    Im Rahmen der Jahreshauptversammlung sind zudem 22 Mitglieder für 25, 40, 60 und 80 Jahre Mitgliedschaft geehrt worden. Zu den Jubilaren gehören unter anderem die ehemaligen VfL-Spieler Gerd Wiesemes, seit 60 Jahren im Verein, und Helmut Kalinka, der als erstes Vereinsmitglied überhaupt die 80 vollmacht. Neben Kalinka und Wiesemes wurden für 40 Jahre im VfL folgende Mitglieder geehrt: Dr. Horst-Dieter Kaster, Ernst Mulder, Peter Priesberg und Ulrich Thelen. „Silbernes Jubiläum“ – 25 Jahre – feiern: Jens Dittrich, Hartmut Fromm, Wolfgang Hengst, Jürgen Hoppe, Jörg Jähnke, Klaus Kazmierczak, Hans Jürgen Köper, Michael Kretschmann, Wolfgang Lohner, Frank Lüdecke, Roland Paga, Klaus-Peter Piontek, Jürgen Richter, Hartmut Salewski, Markus Striebeck und Rudi Theimert.

    Findungskommission

    Wahlen standen ebenfalls für die Findungskommission sowie für den Ehrenrat auf dem Programm. Thomas Schönberg und Johann Philipps komplettieren die Findungskommission, der bereits Günter Bernhörster, Kerstin Kliß und Roland Mitschke angehören. 455 Mitglieder stimmten für diese Besetzung, drei dagegen (eine Enthaltung).

    Ehrenrat

    Der Ehrenrat wird wie bisher von Wolfgang Bresslein, Gerd Dörendahl, Karl-Heinz Plugge und Jürgen Rüsken gebildet. Für Christoph Wieschemann, der nicht zur Wahl antrat, rückt Sascha Etterich nach. Die Amtszeit beträgt vier Jahre. Es gab keine Gegenstimme (fünf Enthaltungen).

    Im Vorfeld der Wahlen waren sowohl Vorstand als auch Aufsichtsrat von der Mitgliederversammlung für das Geschäftsjahr 2011/12 entlastet worden.

    Quelle: Pressemitteilung VfL Bochum 1848
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen