"Spaßveranstaltungen ganz zum Schluss"? Ein Trugschluss des Virologen

Dieses Thema im Forum "Die Lage in den Ligen" wurde erstellt von Herr Bert, 25. März 2020.

  1. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Dass die Probleme des Fußballs gesamtgesellschaftlich nicht die drängendsten sind, ist auch in der Branche breiter Konsens. Wann der Spielbetrieb wieder aufgenommen werden kann, besitzt so gesehen keine Priorität. Das betonen auch die viel gefragten Virologen, teils nachvollziehbar ungehalten. Ein Kommentar von Thiemo Müller.

    Zum Widerspruch fordert dennoch heraus, was Jonas Schmidt-Chanasit im NDR äußerte: Selbst Geisterspiele seien vor 2021 nicht zu verantworten, weil "Spaßveranstaltungen ganz zum Schluss" kämen. Eine naive Begründung, bei aller medizinischen Expertise. Profifußball ist nicht nur "Spaß", sondern ein Wirtschaftszweig, der laut DFB-Boss Fritz Keller 250.000 Vollzeitkräfte in Lohn und Brot setzt. Also längst nicht nur Millionäre in kurzen Hosen. Fußballspiele als "Produkt" zu definieren, das für die TV-Anstalten hergestellt wird, ist da nur logisch. DFL-Chef Christian Seifert hat das auf den Punkt gebracht. Maximaler Mangel an Romantik ist nun überlebenswichtig.

    Im Prinzip gilt: Sobald Werksarbeiter Schulter an Schulter am Fließband stehen, müssen auch Geisterspiele möglich sein. Losgelöst davon, wann Fans wieder in Stadien oder Sportsbars strömen dürfen.

    Praktisch lässt sich die Saison erst fortsetzen, wenn eine einzelne Corona-Infektion keine Teamquarantäne mehr erzwingt. Dass negativ getestete Kontaktpersonen normal weiterarbeiten, wird irgendwann auch in anderen Betrieben zur Regel werden. Ab dann müssen Geisterspiele erlaubt sein, gerade im Interesse von Staat und Gesellschaft. Denn die soziale Bedeutung des Sports bleibt unbestritten. Von den Steuereinnahmen aus dem Profifußball ganz zu schweigen.

    Quelle: Kicker.de

Diese Seite empfehlen