VfL testet gegen NEC Nijmegen

Dieses Thema im Forum "Anpfiff" wurde erstellt von Herr Bert, 4. Oktober 2021.

  1. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Test.jpg
    Der VfL Bochum 1848 wird in der ersten Woche der FIFA-Abstellungsperiode ein Testspiel bestreiten. Gegner der Mannschaft von Cheftrainer Thomas Reis ist der niederländische Erstligist NEC Nijmegen. Der aktuelle Tabellenzehnte der Eredivisie wird am Donnerstag, den 7. Oktober 2021, in Bochum zu Gast sein. Anstoß ist um 14 Uhr.

    Die Partie wird aus Sicherheitsgründen unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragen. Interessierte VfL-Fans haben jedoch die Möglichkeit, das Spiel via Livestream über den vereinseigenen YouTube-Kanal anzuschauen.
  2. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

  3. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

  4. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

  5. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Länderspielpausen sind traditionell Zeitpunkte für Testspiele, um Verletzungs-Rückkehrern, Jugendspielern und Akteuren, die zuletzt weniger zum Einsatz kamen, Spielpraxis zu verschaffen. Der VfL Bochum 1848 nutzte die Unterbrechung dementsprechend für ein Aufsteigerduell gegen den niederländischen Neu-Erstligisten NEC Nijmegen, der nach acht Spielen in der Eredivisie-Saison auf Tabellenplatz 10 steht. In einer sehenswerten und torreichen Partie ohne Zuschauer siegte der VfL letztlich verdient mit 5:4.

    So lief das Spiel


    10. Nach anfänglichem Abtasten wagt Danny Blum den ersten Vorstoß über links. Blums scharfe Flanke findet allerdings keinen Abnehmer.

    12. Erste richtig gefährliche Chance des Spiels. Gerrit Holtmann nutzt einen Fehler in Nijmegens Abwehr, kommt aber nicht am Gäste-Torwart vorbei. Polter versucht es im zweiten Anlauf per Kopfball, doch da ist zu wenig Druck dahinter.

    13. Tor für die Gäste: Rodrigo Guth erzielt das 0:1 für Nijmegen. Nach einer Ecke von der linken Seite wird Guth komplett allein gelassen und muss nur den Fuß hinhalten.

    17. Die Gäste bleiben weiter gefährlich. Ein Freistoß aus dem Halbfeld von Joep van der Sluijs segelt nur knapp an seinem freistehenden Mitspieler vorbei.

    19. Blum bleibt der auffälligste Akteur beim VfL. Der Außenstürmer zieht aus 25 Metern ab, verzieht aber letztlich recht deutlich.

    25. Tor für den VfL - 1:1. Eduard Löwen macht das 1:1. Die Leihgabe von Hertha BSC Berlin provoziert mit hohem Pressing einen Fehlpass in Nijmegens Abwehr. Anschließend hat Löwen viel Zeit und erzielt mit einem Flachschuss ins linke Eck den Ausgleich.

    27. 1:2 für die Gäste: Wieder fällt das Tor nach einer Ecke von van der Sluijs, Pedro Ruiz köpft unbedrängt ein.

    29. Tor für den VfL - 2:2. der VfL kommt erneut zurück. Nach einem schönen Steckpass von Patrick Osterhage bleibt Holtmann nervenstark und trifft zum 2:2.

    36. Abschluss aus der Distanz vom VfL. Holtmann fasst sich ein Herz und probiert es mal aus 25 Metern.

    37. Nächster Abschluss – Blum hat viel Platz und zieht aus knapp 16 Metern ab. Sein Schuss ist allerdings zu zentral.

    44. Großchance für den VfL: Saulo Decarli wird von Blum bedient und scheitert am Gäste-Keeper.

    Pause: 2:2 nach 45 Minuten. Der VfL sieht nach zwei Gäste-Ecken nicht gut aus, beweist aber Comeback-Qualität und erzielt durch die beiden Tore von Löwen und Holtmann den Ausgleich. Ausgang völlig offen.

    46. Der VfL kommt gut aus der Pause. Soma Novothny wird mit einem Steilpass geschickt, scheitert aber an Nijmegens Schlussmann.

    57. Das Spiel verlagert sich zunehmend mehr in die Hälfte der Gäste. Der VfL drängt in Richtung Führung. Ein Freistoß von Löwen aus guter Position rauscht einen Meter über das Tor.

    64. Tor für den VfL – 3:2. Nach Vorarbeit von Novothny fackelt Blum nicht lange und trifft mit einem satten Linksschuss ins lange Eck. Die erste Führung für den VfL in diesem Spiel.

    70. Die beiden VfL-Youngster kommen ins Spiel. Thomas Reis wechselt die U19-Akteure Tim Oermann und Nico Petritt ein.

    71. Tor für den VfL – 4:2. Doppelpack für Löwen. Löwen geht ins Dribbling gegen drei Gäste-Verteidiger und schießt sehenswert ins lange Eck. Das schönste Tor des Tages.

    75. Es bleibt unterhaltsam – Tor für die Gäste. Ole Romeny trifft zum 4:3, ein wenig aus dem Nichts.

    77. Romeny taucht erneut gefährlich vorm VfL-Kasten auf, doch Michael Esser – heute im Bochumer Kasten – kann zur Ecke klären.

    85. Ein Wahnsinnsspiel – die Gäste erzielen nach einer guten Phase das 4:4. Den Ausgleich schießt Bart van Rooij.

    90. Nach guter Vorarbeit von Löwen und Bonga scheitert Novothny nur knapp am 5:4.

    90+2. Glück für den VfL – Calvin Verdonk setzt aus knapp 5 Metern über das Tor.

    90+3. Tor für den VfL - 5:4. Der überragende Löwen bedient Chibsah, der den Siegtreffer erzielt.

    Fazit: Unterhaltsame Partie mit dem besseren Ende für den VfL. Der VfL zeigte sich von den Rückständen unbeeindruckt und erzielte in der Nachspielzeit letztlich das Siegtor. Löwen schnürt einen Doppelpack, die Youngster Oermann und Petritt bekommen 20 Minuten Spielpraxis.

    VfL: Esser – Suares (46. Bockhorn, 70. Oermann), Decarli (70. Rexhbecaj), Lampropoulus (46. Masovic), Gamboa (70. Petritt) – Osterhage, Losilla (46. Chibsah), Blum, Holtmann (46. Bonga), Löwen – Polter (46. Novothny).

    Tore: 0:1 Guth (13.), 1:1 Löwen (25.), 1:2 van der Sluijs (27.), 2:2 Holtmann (29.), 3:2 Blum (64.), 4:2 Löwen (71.), 4:3 Romeny (75.), 4:4 van Rooij (85.), 5:4 Chibsah (90.+3).



    Stimmen zum Spiel:


    Thomas Reis:
    Das Engagement hat mir heute gefallen. Wir können aber schon früher in Führung gehen. Es waren einige Umschaltmomente da. Der Gegner hat auch versucht, hinten rauszuspielen. Das konnten wir ein paarmal gut nutzen. Du darfst aber nicht zwei Gegentore nach Standards bekommen. Das ist sehr ärgerlich. Das haben wir in der Halbzeit direkt angesprochen. Da machen wir uns das Leben selbst schwer. Es war heute schon besser, aber es waren noch drei, vier Möglichkeiten mehr da.

    Danny Blum:
    Ich fühle mich körperlich schon viel besser als noch vor drei, vier Wochen. Ich komme immer besser in Tritt und mache weitere Schritte nach vorne. Das Spiel hat mir gut getan und stimmt mich sehr positiv. Heute hat man gesehen, dass wir es können. Aber wir müssen sehr viel dafür arbeiten, um immer wieder konsequent nach vorne zu kommen.

    Patrick Osterhage:
    Ich versuche immer alles zu geben und mich im Training anzubieten. Ich habe mich sehr gefreut, dass ich meinem Körper 90 Minuten geben konnte. Die Spielpraxis tut immer gut. Das ist das Wichtigste. Es geht darum, dran zu bleiben und immer alles zu geben. Dass wir fünf Tore gemacht haben, war schon super. In der Defensive hat es noch gehapert durch die Standard-Tore. Das müssen wir abstellen.

Diese Seite empfehlen