VfL und Helmond Sport trennen sich im Test 0:0

Dieses Thema im Forum "Anpfiff" wurde erstellt von Herr Bert, 11. November 2017.

  1. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Das Testspiel des VfL Bochum 1848 am Samstagmittag bei Helmond Sport ist torlos zu Ende gegangen. Beim niederländischen Zweitligisten nutze VfL-Trainer Jens Rasiejewski erneut die Gelegenheit, einige Talentwerk-Akteure zu testen. Chancen zum Siegtreffer hatten beide Teams, für die Blau-Weißen scheiterte Sidney Sam kurz vor Schluss mit einem Distanzschuss am Lattenkreuz. Anlass der freundschaftlichen Partie war das 50-jährige Vereinsjubiläum des ehemaligen Erstligisten. Ein Wiedersehen gab es auch: Bei den Nordbrabantern ist der ehemalige Bochumer Keeper Rein van Duijnhoven (195 Spiele für den VfL), von den Fans im vergangenen Jahr zur Vereinslegende gewählt worden, als Torwarttrainer tätig.

    Der VfL Bochum 1848 hat am Samstagmittag ein Testspiel beim niederländischen Zweitligisten Helmond Sport absolviert. VfL-Cheftrainer Jens Rasiejewski nutze die Gelegenheit der Länderspielpause, der jungen Bochumer Garde die Möglichkeit zu geben, sich zu präsentieren. So standen mit Jannis Fraundörfer, Julian Tomas, Tom Baack, Enes Schick, Sergio Gucciardo und Baris Ekincier gleich sechs Spieler der blau-weißen U19 in der Startelf, außerdem wurde mit Nico Pulver ein weiteres Talent eingewechselt.

    Die Partie im Lavans Stadion in Helmond begannen beide Teams abwartend, erst nach fünf Minuten kam Robert Tesche nach Freistoßflanke von Luke Hemmerich zum Kopfball, dieser ging jedoch deutlich daneben. Wenig später war es dann Helmonds Jordy Thomassen, der ebenfalls per Kopfball daneben zielte. Ekincier versuchte sich nach einer Viertelstunde aus der Distanz, doch sein Schuss wurde von einem Bein der Gastgeber geblockt. Es folgte eine Drangphase der Niederländer mit Chancen im Minutentakt. Doch weder ein Distanzschuss von Jason Bourdouxhe (22.) und ein Versuch des vor VfL-Keeper Felix Dornebusch freistehenden Furghill Zeldenrust (23.) waren von Erfolg gekrönt. Gleiches galt für die Chancen drei und vier innerhalb weniger Minuten: Zunächst passte Dornebusch Helmonds Robert Braber in die Füße, dieser zögerte jedoch zu lange und verpasste den Führungstreffer (24.), nur wenige Sekunden später scheiterte Giovanni Hiwat mit einem Abschluss aus der Distanz. Erst nach rund einer halben Stunde kamen die Bochumer dann wieder vor das gegnerische Tor. Doch weder Robert Tesche (27.) nach Steilpass in den Lauf noch Pavlidis per Schlenzer von der Strafraumkante (29.) waren erfolgreich. Bis zur Pause scheiterten auch Gucciardo per Distanzschuss (38.) und Thomassen auf der anderen Seite im Gegenzug gegen Dornebusch, sodass es torlos in die Kabine ging.

    VfL-Coach Rasiejewski wechselte in der Halbzeit und brachte Martin Kompalla, Maxim Leitsch und Nico Pulver für Dornebusch, Baack und Rieble. Den besseren Start in die zweiten 45 Minuten erwischte der Klub von VfL-Legende van Duijnhoven: Zunächst setzte Bourdouxhe einen satten Schuss aus der Ferne knapp daneben (49.), nur wenig später konnte Kompalla in höchster Not gegen Thomassen retten (57.). 20 Minuten vor Schluss wurde ein Schuss von Helmonds Arne Naudts im letzten Moment geblockt, im direkten Gegenzug konnte der VfL dann über Pavlidis und Eknincier einen starken Konter fahren, den Pavlidis mit einem Schuss in die Arme von Torhüter Stijn van Gassel abschloss. Der griechische Junioren-Nationalspieler stand auch vier Minuten später im Mittelpunkt, als er auf den Schlussmann zusprintete und mit einer Grätsche an den Ball kam - doch nach dem Pressschlag rollte das Spielgerät wenige Zentimeter neben das Tor.

    Sechs Minuten vor dem Ende hatte der eingewechselte Sidney Sam dann die beste Bochumer Gelegenheit: Nach einer starken Einzelaktion schloss er vom Strafraumeck ab, doch der Ball klatschte mit Wucht an das Lattenkreuz. Dass die Gastgeber die Partie nicht kurz vor Schluss noch für sich entscheiden konnten, dafür sorgte Kompalla in der 89. Minute mit einer Rettungstat gegen den frei vorm Schlussmann auftauchenden Naudts. So endete das Testspiel in den Niederlanden torlos. In der 2. Bundesliga geht es für den VfL am kommenden Samstag weiter, dann ist die SpVgg Greuther Fürth zu Gast an der Castroper Straße.

    VfL: Dornebusch (46. Kompalla) - Schick, Fraundörfer, Baack (46. Leitsch), Rieble (46. Pulver) - Tomas - Hemmerich (83. Gündüz), Tesche (61. Sam) - Ekincier, Pavlidis (83. Hinterseer), Gucciardo (83. Wurtz)

Diese Seite empfehlen