Wintertrainingslager in Andalusien

Dieses Thema im Forum "VfL - Kompakt" wurde erstellt von Herr Bert, 20. November 2019.

  1. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    tl_jerez.jpg

    Der VfL Bochum 1848 wird sein Wintertrainingslager 2020 erneut in Spanien durchführen. Die Mannschaft reist vom 12. bis zum 19. Januar nach Jerez de la Frontera und quartiert sich im Barcelò Montecastillo ein. Die Anlage des Sporthotels liegt rund elf Kilometer von Jerez entfernt, der Zielflughafen ist Sevilla.

    Während des Trainingslageraufenthalts sind zwei Testspiele geplant, die genauen Rahmendaten werden rechtzeitig bekannt gegeben.
  2. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    hp_testspiele_Jerez_1_.jpg

    Testspiele gegen internationale Gegner

    Die Testspiele fürs Trainingslager des VfL Bochum 1848 im spanischen Jerez de la Frontera (12. bis 19. Januar) stehen. Die Mannschaft von Cheftrainer Thomas Reis trifft am Mittwoch, 15. Januar, auf den ungarischen Club MOL Fehérvár FC und am Samstag, 18. Januar, auf Dinamo Bukarest aus Rumänien. Beide Partien werden um 16 Uhr im Stadion Municipal in La Línea de la Concepción ausgetragen, etwas mehr als eine Stunde vom Mannschaftsquartier Barcelò Montecastillo entfernt.

    Der MOL Fehérvár FC ist umgangssprachlich besser bekannt als Vidi FC und stammt aus der Stadt Székesfehérvár. In der vergangenen Saison wurde der Club Vizemeister in der Nemzeti Bajnokság I, der ersten Liga Ungarns. Der größte internationale Erfolg der Rot-Blauen datiert aus der Saison 1984/85, als man – damals noch als Videoton Székesfehérvár – im Finale des UEFA-Cups dem spanischen Top-Club Real Madrid unterlag. Wesentlich frischer sind die Erinnerungen an die nationalen Meisterschaften, die der Vidi FC jeweils 2011, 2015 und 2018 errang. Weitere Titel: zweimal ungarischer Pokalsieger, zweimal Supercupsieger und dreimal Ligapokalsieger.

    Auch Dinamo Bukarest ist schon Meister im eigenen Land geworden, 18 dieser Titel schmücken die Sammlung. Hinzu kommen 13 nationale Pokaltitel, zwei rumänische Supercups und als jüngster Erfolg ein Ligapokalgewinn (2017). Im Europapokal standen die Rot-Weißen zweimal im Halbfinale, 1984 im Pokal der Landesmeister und 1990 im Pokalsiegerwettbewerb.
    Zuletzt bearbeitet: 6. Januar 2020
  3. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    #VfLinJerez: Startschuss!

    Ab in den Süden! Der VfL ist an diesem Sonntag in Richtung spanische Sonne aufgebrochen, zumindest hoffen wir auf perfekte Bedingungen vor Ort. 25 Spieler und 20 Mitglieder aus Trainerteam und Staff waren an Bord, als es für die Blau-Weißen von Köln aus nach Andalusien ging.

    Aus dem Spielerkreis sind fünf Akteure nicht mit dabei. Uli Bapoh wurde kürzlich zum zweiten Mal am Knie operiert und fällt folglich noch eine Zeit lang aus. Auch für Basti Maier kommt das Trainingslager in Jerez zu früh, der Mittelfeldakteur wird in der Heimat individuell den Rückstand aufholen, den er aufgrund seiner Sprunggelenks-OP erlitten hatte. Görkem Saglam, Jan Wellers und Maxwell Gyamfi sind freigestellt, um sich einen potentiellen neuen Arbeitgeber suchen zu können.

    Blau-weiße Reisegruppe

    Macht also 25 einsatzbereite Akteure, zu denen auch in diesem Jahr wieder die noch fürs Talentwerk spielberechtigten Armel Bella Kotchap, Paul Grave, Moritz Römling und Stelios Kokovas gehören. Hinzu kommt wie erwähnt das Trainerteam des VfL, Geschäftsführer Sport Sebastian Schindzielorz, drei Physios, Vereinsarzt Dr. Bauer, zwei Zeugwarte, unser Fanbeauftragter Dirk „Moppel“ Michalowski sowie insgesamt fünf Mitarbeiter aus den Bereichen Presse und Content. Ebenfalls von Beginn an mit dabei sind die VfL-Präsidiumsmitglieder Hans-Peter Villis und Martin Volpers.

    Ausgiebige Anreise

    Ein straffer Tagesplan stand der blau-weißen Reisegruppe jedenfalls an Tag eins bevor, dabei ging es noch gar nicht raus auf den Trainingsplatz. 13:30 Uhr Abfahrt am Vonovia Ruhrstadion. Erstes Zwischenziel: Köln Flughafen. Pünktlich um 17:20 Uhr hob der Flieger in Richtung Andalusien ab. Gute drei Stunden später betrat der VfL-Tross schließlich spanischen Boden. Von Sevilla aus ging es weiter nach Jerez de la Frontera, der endgültige Zielort des Anreisetages. 22:30 Uhr Ankunft, schnell zum Abendessen. Und dann ins Bett mit den Jungs.

    Morgen früh geht’s schließlich draußen rund. Um 10 Uhr steigt das erste Training in Jerez. Übrigens ein gut besuchter Ort, was Vorbereitungen von Profiklubs angeht. Bis vor wenigen Tagen war noch Borussia Mönchengladbach an Ort und Stelle, parallel mit uns ist nun der FC Lausanne-Sport aus der Schweiz am Start.

    SoMe im Blick

    Eindrücke aus den anstehenden Tagen haben wir natürlich in aller Ausführlichkeit auf unseren Social-Media-Kanälen für euch parat. Der ein oder andere wird sicherlich das eigens für dieses Trainingslager entworfene Layout gesehen haben, es liefert eine Anspielung auf unseren ehemaligen Trikotsponsor Osborne, der hier aus der Nähe stammt und den ihr in Kürze auch nochmal intensiver zu Gesicht bekommt.

    Zunächst wird es aber sportlich. Wie Tag zwei abgelaufen ist, das erfahrt ihr dann am Montagabend in unserem zweiten Tagesbericht! Buenas noches!
  4. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Tag 2 in Jerez: Ab auf den Platz!

    Anreisestrapazen gemeistert, Umgebung erkundet – es geht ab auf den Platz! An Tag zwei von #VfLinJerez standen die ersten beiden Einheiten des Trainingslagers auf dem Plan. Beste Bedingungen für Toto Losilla und Co. Sonne pur, ein sattes Grün. Könnte definitiv schlechter sein.

    Zugegeben, als sich die Sonne um kurz vor 8 Uhr über den spanischen Horizont hinweg schob, fühlte sich das noch nicht nach Andalusien an. Knackige 2° Celsius zeigte das Thermometer an. Änderte sich allerdings fix. Nach dem gemeinsamen Frühstück im Barcelo Jerez Montecastillo ging es um 9:45 Uhr los in Richtung Trainingsplatz. Ein Fußmarsch, der sich lohnt. Die üppige Hotelanlage verfügt nicht nur über verschiedenste Unterbringungsmöglichkeiten, sondern auch über diverse Grünflächen. Nachvollziehbar, schließlich ist das Golfressort direkt nebenan. So wie auch die Rennstrecke von Jerez de la Frontera. Die sehen wir allerdings noch in den kommenden Tagen, also noch nicht zu viele Infos.

    Bei aller Schönheit in der spanischen Sonne: Hier wird geackert! Am Montagmorgen bat das blau-weiße Trainerteam zur ersten Einheit. Zwei große Trainingsplätze stehen zur Verfügung. Einen davon belegt wie bereits gestern erwähnt der FC Lausanne-Sport aus der Schweiz. Es geht also international zu, die ein oder anderen Anweisung auf Englisch oder Französisch schwappte auf das blau-weiße Trainingsgelände hinüber. Die dürften allerdings von unseren Jungs überhört worden sein, denn Thomas Reis und Co. hatten schließlich ihre ganz eigenen Vorstellungen im Gepäck.

    Jetzt wird geschuftet
    Aufwärmen, Aktivierungsübungen, und ab in die Spielformen. 100 Minuten Einheit zum Start, das ganze unter den Augen von etwa 15 VfL-Fans, die bereits von Beginn an mit in Jerez sind und nebenan im Hotelkomplex untergebracht sind. Es werden noch ein paar mehr, das konnte uns „Moppel“ aus sicherer Quelle bestätigen. Zugeschaut haben auch die Medienvertreter Ralf Ritter (WAZ) und Torschrei-Legende Günther Pohl (Radio Bochum), die den VfL in dieser Woche für ihre Arbeitgeber begleiten. Die beiden Journalisten „verpflichteten“ nach dem Mittagessen auch gleich mal Thomas Reis und Heiko Butscher zum großen Doppelinterview.

    Unterstützung anne Kamera
    Ihr kennt es bereits aus den vergangenen Trainingslagern: Die Content-Abteilung des VfL ist über die komplette Woche hinweg bei der Mannschaft und versucht – soweit es denn die Abläufe unserer Profimannschaft zulassen – alles Wissenswerte rund ums Team zu präsentieren. Drei Redakteure füttern die blau-weißen Social Media-Kanäle. Unterstützung bekommen wir auch in diesem Jahr von Foto-Genie Tim Kramer, der uns allerlei Bildmaterial zur Verfügung stellt.

    Bei der ersten Videoanalyse um 15 Uhr haben wir uns aber mal lieber zurückgehalten, um Coach und Mannschaft auch nicht abzulenken. Eine gute halbe Stunde danach haben wir uns allerdings wieder an die Jungs rangesaugt. Einheit zwei stand an. Intensiv ging es zu, 8 gegen 8, immer im Wechsel, der Rest der Trainingsgruppe war auf dem Nebenplatz im Einsatz. Zwei schweißtreibende Einheiten füllten diesen ersten kompletten Tag in Andalusien gut aus.

    Zolli zeigt’s euch
    Nochmal eben weg vom Sportlichen: Wie Gelände und Umgebung hier in Jerez ausschauen, das haben wir übrigens per Bewegtbild festgehalten. Wobei, diese Lorbeeren dürfen wir gar nicht ernten, denn Simon Zoller hat sich für das besagte Format unser Equipment geschnappt und in „Zolli zeigt’s euch“ einen kleinen Überblick gebastelt. Könnt ihr euch auf unseren SoMe-Kanäle ansehen,

    Zuletzt bearbeitet: 15. Januar 2020
  5. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Tag 3 in Jerez: Maschinen unter sich

    Weiter Vollgas in Jerez! Auch an Tag 3 des blau-weißen Wintertrainingslagers standen zwei Einheiten auf dem Programm. Sportlich ging es aber auch zu, als die Profis schon nicht mehr auf dem Platz waren: Team Trainer gegen Team Staff duellierte sich auf dem Grün. Kurz vor dem Abendessen griff der Doc dann ins Geschehen ein. Keine Sorge, es hatte sich niemand verletzt. Bis auf eine Laterne auf unserem Hotelgelände.

    Schwarz-gelber Crash
    Nach der ersten Einheit, bei der es vornehmlich um Torabschlüsse und Spielzüge ging, schnappte sich die Content-Abteilung den Capitano für ein spezielles Interview. Dabei galt: Maschinen unter sich. Anthony Losilla setzte sich in eines der beiden Golf Carts, die uns hier für den Materialtransport zum Trainingsplatz und wieder zurück zur Verfügung stehen. Die Teile haben in den bisherigen Tagen schon den ein oder anderen Kilometer abgerissen, ähnlich wie Toto während der 90 Minuten auf dem Feld. Jedenfalls wurde der Kapitän in den dreieinhalb Minuten – so lange dauert in etwa der Weg vom Platz zum Hotel – mit diversen Fragen zum Thema Trainingslager gelöchert. Hat Toto wie gewohnt souverän gemeistert. Anders als der Kollege im Cart hinter ihm, der eigentlich zum Filmen eingeteilt war und prompt kurz vor dem Ziel eine Laterne umsenste. Immerhin passte die Ausrede: Die Laterne war schwarz-gelb, das hat verständlicherweise zur Verwirrung beigetragen.

    Verbissenes Duell
    Hoch her ging es selbstverständlich auch während der zweiten Einheit. Thomas Reis und sein Trainerteam schickten den Kader zunächst in diverse Spielformen. Anschließend ging es im 11 gegen 11 weiter, das Ganze über 2x20 Minuten. Als die Profis nach anstrengenden anderthalb Stunden Minuten den Platz verließen, durfte sich der perfekt präparierte Rasen aber noch längst nicht erholen. Es kam zum Duell „Team Trainer“ gegen „Team Staff“. Drei Disziplinen mit dem runden Leder standen an. Wir wollen allerdings noch nicht zu viel vorwegnehmen, morgen seht ihr das Video auf allen unseren Kanälen.

    Ernährung ist das A und O
    Training ist die eine Seite, Ernährung die andere. Nur in Kombination ist Erfolg möglich. Vereinsarzt Dr. Karl-Heinz Bauer ist auch in Jerez durchgehend vor Ort. Falls etwas passieren sollte, sind unsere Profis also in besten Händen. Passiert ist heute zum Glück nichts, aber der Doc kam trotzdem zum Einsatz. Vor dem Abendessen referierte das VfL-Urgestein vor Mannschaft und Trainerteam zum Thema Ernährung. Was benötigt ein Profisportler an Kohlenhydraten, Eiweißen etc., wie verhält sich dies beispielweise bei den Vegetariern und Veganern in der Mannschaft. Trends, Daten und Fakten rundeten den interessanten Vortrag ab, ehe es im Anschluss an das bereitstehende Buffet ging. Direkt mal das Erlernte anwenden, sozusagen.

    Vorbereitung auf den ersten Test
    Am Mittwoch steht hier in Andalusien der erste von zwei Tests auf dem Programm. Das Spiel gegen den ungarischen Vertreter MOL Fehérvár FC steigt um 16 Uhr, allerdings nicht hier bei uns, sondern im Stadion Municipal in La Línea de la Concepción unweit der Grenze zu Gibraltar. Etwas mehr als eine Stunde beträgt die Fahrt von Jerez nach La Línea. Bedeutet für die Zeugwarte Andy Pahl und Markus Eggers: Klamotten packen. Die Mannschaft wird am Mittwoch etwa gegen 13:30 Uhr zum Test aufbrechen. Das Testspiel zeigen wir euch übrigens wieder kostenlos im Livestream auf unserem Facebook- und YouTube-Kanal. Die entsprechenden Links liefern wir euch morgen rechtzeitig!

    Bis dahin!

  6. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Tag 4 in Jerez: Fels der Entscheidung
    Ihr kennt sicherlich den Film „The Rock“ mit Sean Connery und Nicolas Cage. Hat mit unserem Trainingslager hier herzlich wenig zu tun, außer einer der Jungs hat seine alte DVD-Sammlung geplündert und das Teil mit nach Jerez gebracht. Doch der Rest des Titels – „Fels der Entscheidung“ nämlich – passt ganz gut zu Tag vier.

    Denn im Schatten des Felsen von Gibraltar, Wahrzeichen des kleinen Staates im äußersten Süden Europas, trat der VfL zu seinem ersten Testspiel des Wintertrainingslagers an. Hier wurden an diesem Mittwoch Entscheidungen präsentiert, trifft sowohl auf den Ausgang des Spiels als auch auf eine Verpflichtung zu. Auf dem Weg zum Spielort La Linea unweit der Grenze zu Gibraltar ereilte uns nämlich die Nachricht „von oben“, dass der Transfer von Robert Zulj anne Castroper perfekt ist. Schnell also ein Verkündungsvideo in der Kabine des Estadio Municipal de La Linea de La Concepcion (hoffentlich stimmt das jetzt so einigermaßen) gedreht – dankenswerter Weise stand uns Andy Pahl als Hauptdarsteller zur Verfügung – und raus in die Welt mit der Info!

    #Zulj2023

    Der andere Hauptdarsteller, Robert Zulj höchstpersönlich, wird morgen früh in Jerez eintreffen und erstmals seine neuen Kollegen kennenlernen. An diesem Mittwoch hatte der Österreicher seinen Kontrakt in Sinsheim aufgelöst, am Tag zuvor fand der obligatorische Medizincheck statt. Alles in trockenen Tüchern also, der 27-Jährige hat anne Castroper bis 2023 unterschrieben. Wir freuen uns auf die ersten Eindrücke, von denen wir euch im Rahmen des Trainingslagers sicherlich auch schon etwas zeigen können.

    Die zweite Entscheidung des Tages fiel dann um etwa 17:48 Uhr, als der Abpfiff des ersten Tests erfolgte. Der VfL zeigte eine couragierte Leistung gegen den ungarischen Erstligisten MOL Fehérvár FC und setzte sich völlig verdient mit 2:0 durch. Entsprechend zufrieden, aber natürlich alles andere als euphorisch, waren nach dem Spielende Cheftrainer Thomas Reis und Patrick Fabian. Die beiden Stimmen der VfL-Urgesteine könnt ihr euch hier nochmal anschauen. Thema unter anderem: Die Dreierkette, erstmals im Spiel praktiziert.

    Jordi pausiert
    22 Akteure kamen übrigens bei diesem Test zum Einsatz, in der Halbzeitpause wechselte das Trainerteam komplett. Einzig Stelios Kokovas und Keeper Paul Grave wurden nicht aktiv, Jordi Osei-Tutu fehlte gänzlich im Aufgebot. Der junge Brite verletzte sich gestern kurz vor dem Ende des Trainings am Knöchel und spulte daher am heutigen Vormittag nur eine individuelle Einheit mit Reha-Trainer Norbert Lemcke ab.

    Auffe Strecke
    Aufgrund der einstündigen Rückreise aus La Linea fand das gemeinsame Abendessen von Team und Staff diesmal ausnahmsweise erst um 20 Uhr statt. Anschließend ausruhen, schließlich steht auch morgen wieder ein breitgefächertes Programm an. Trainiert wird allerdings nur morgens, nach dem Mittagessen steigt eine Teambuildingmaßnahme auf der benachbarten Rennstrecke in Jerez. Sind wir dabei, keine Sorge.

    Wir lesen uns! Buenas noches!

  7. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Tag 5 in Jerez: Erst die Arbeit…

    Spaß muss man haben, aber in so einem Trainingslager geht das natürlich auch nicht immer. Viele strahlende Gesichter hat man an diesem Donnerstagmorgen jedenfalls nicht im Spielerkreis gesehen. Es standen schließlich Pyramidenläufe an. Wer gut arbeitet, der darf sich auch belohnen. Geschehen dann am Nachmittag. Der stand den VfL-Profis nämlich zur freien Verfügung.

    Der fünfte Tag schon hier in Jerez, die zeit rast. Rasen mussten auch unsere Jungs im Zuge der morgendlichen Einheit. Nach dem kurzen Aufwärmprogramm ging es auf die Piste. Die Platzrunde wurde dabei in sechs Abschnitte eingeteilt, jeweils 50 Meter lang. Pyramidenläufe, was heißt das? Die Belastung wird nach und nach gesteigert. Zunächst eine Bahn mit Volldampf, dann Pause. Das Ganze sechs Mal. Danach zwei Bahnen mit Volldampf, Pause. So geht es weiter, bis die Profis die komplette Runde im größtmöglichen Tempo laufen. Danach wird alles wieder runtergeschraubt, bis man final wieder bei den 50 Metern Volldampf ankommt. Bereitet wohl den wenigsten Akteuren Freude, muss aber sein. Ähnlich wie der Zahnarztbesuch. Entsprechend schallte auch der ein oder andere Fluch übers Feld. Auch nachvollziehbar.

    Motoren an
    Erst die Arbeit, dann das Vergnügen. Am Nachmittag stand nämlich eine gemeinsame Aktion unserer Spieler an. Es ging nicht auf den Trainingsplatz, sondern auf die Kartbahn. Dafür fuhren Toto und Co. ins nahegelegene Zentrum von Jerez. Auf der Strecke stand zunächst die Qualifikation an, im Anschluss gingen nochmal zwei 10er-Gruppen ins Rennen. In der Runde der besten Zehn setzte sich schließlich Thomas Eisfeld als blau-weißer Kartweltmeister durch, es folgten Simon Lorenz und Simon Zoller.

    Zulj ist da
    Während der Lizenzspielerkader auf der Kartbahn verweilte, landete im gut 100 Kilometer entfernten Sevilla Neuzugang Robert Zulj. Der ehemalige Hoffenheimer hatte gestern nach der Auflösung in Sinsheim anne Castroper unterschrieben und verbringt nun die restlichen vier Tage bei seinen neuen Teamkollegen in Jerez. Die Umgebung muss er dabei übrigens nicht mehr kennenlernen, Zulj war im letzten Jahr bereits mit Union Berlin hier vor Ort im Barcelo Montecastillo. Ein paar Eindrücke von der Ankunft unseres Neuzugangs haben wir hier für euch.

    Gruppe vergrößert sich
    Und wir werden immer mehr… Nicht nur Robert Zulj hat die blau-weiße Reisegruppe in Andalusien vergrößert. Am Mittwochabend kam bereits Geschäftsführer Ilja Kaenzig in Jerez an. Am heutigen Donnerstag folgten die Sponsoren und Partner, die gemeinsam mit unseren Kollegen aus der Vermarktungsabteilung ihre bekannte Trainingslagerreise antraten und von nun an direkt in Jerez residieren. Diverse Aktionen sind geplant. Unter anderem besuchen die Teilnehmer am Freitagmorgen das Training, am Abend folgt dann ein Abstecher zu Osborne bei Osborne. Unser ehemaliger Trikotsponsor ist hier in Andalusien beheimatet.

    Knappes 2:1 für „Team Trainer“
    Wir hatten es euch bereits angekündigt, auf dem Trainingsplatz stand das Duell „Team Trainer“ gegen „Team Staff“ an. Drei Disziplinen mit dem Ball mussten bewältigt werden. Torwarttrainer Peter Greiber, Leistungsdiagnostiker Rexhep Kushutani und Videoanalyst Niklas Honnete gingen dabei ins Rennen. Sie trafen auf die Content-Jungs Jan Aben und Daniel Cendrowski sowie Zeugwart-Legende Andreas Pahl. Es wurde hochspannend. Disziplin 1: Lattenschießen. Knapper Sieg für die Coaches. Disziplin 2: Fußballgolf. Ausgleich „Team Staff“. Die Entscheidung in Disziplin 3: Dizzy Goal. Dramatik pur, es ging tatsächlich bis in die Verlängerung, ehe sich das „Team Trainer“ dann doch noch durchsetzen konnte. Aber seht doch einfach selbst.

    Das wars dann auch von Tag Numero 5, wir lesen uns morgen wieder. Adios!
  8. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Tag 6 in Jerez: Wiedersehensfreude

    Es geht so langsam auf die Zielgerade von #VfLinJerez. Aber ans Ende denken wir noch nicht. Geht auch gar nicht, hier ist schließlich immer noch richtig was los. Zwei Mal Training, ein schöner Empfang, Vortrag Nummer zwo und Wiedersehensfreuden mit einem alten Bekannten.

    Das erste Tageshighlight wartete noch vor Beginn der Vormittagseinheit. Zumindest für VfL-Neuzugang Robert Zulj. Dem Österreicher wurde nämlich am Trainingsgelände eine spezielle Begrüßung bereitet. Die anwesenden VfL-Fans hatten spontan auf ein überdimensionales Plakat die Worte „Herzlich willkommen beim VfL Robert“ gesprayt. Unsere Nummer 32 ließ sich nicht zweimal bitten, bedankte sich persönlich für die nette Aktion und stand noch schnell für ein gemeinsames Foto zur Verfügung.

    Hallo Partner!
    Danach gings aber schnell wieder rüber, denn kurz darauf startete das Warmmachprogramm von Athletikcoach Jörn Menger. Anschließend ging es an die Kugel. 11 gegen 11, Spielaufbau, Pressing – alles dabei. Gegen Mitte der Einheit wurde es dann lauter. Lag einerseits daran, dass die Fans gelungene Aktionen gerne mal mit eingeschobenen Jubelrufen würdigen. In diesem Falle war es aber eher in der Ankunft der Partner und Sponsoren begründet. Rund 40 Teilnehmer und vier Mitarbeiter aus unserem Vermarktungsteam nehmen in diesem Winter an der Trainingslagerreise teil.

    Am gestrigen Donnerstag traf der Tross gegen Mittag in Jerez ein, heute Morgen ging es dann erstmals rüber zum Trainingsplatz. Ebenfalls angekommen ist auch Martin Kree, Stellvertretender Vorsitzender des Präsidiums. Somit ist nun also die Geschäftsführung bestehend aus Sebastian Schindzielorz und Ilja Kaenzig komplett, das Präsidium vertreten hier vor Ort Hans-Peter Villis, Martin Volpers, Martin Kree und Uwe Tigges. Zumindest Villis und Volpers kennen sich seit spätestens heute übrigens auch auf dem Rasen der Platzanlage bestens aus. Beide wirkten nämlich beim Sponsorenspiel mit, das kurz nach der Einheit der Profis stattfand. Unter den Augen vom wachsamen Referee Andy Pahl endete die Partie 2:2. Im anschließenden Elfmeterschießen setzte sich Team bunt mit 3:2 durch.

    Sach ma schnell
    Nochmal rasch zurück zu Robert Zulj, der ist an seinem ersten kompletten Tag hier in Jerez natürlich der gefragteste Mann. Klar, dass da die anwesenden Journalisten sofort mal ran wollen. Wir haben uns den Mittelfeldmann aber zuerst geschnappt, hehe. Über Instagram und YouTube haben wir Fragen der Fans gesammelt und Robert anschließend für eine Folge unseres Formats „Sach ma schnell“ verpflichtet. Wer Robert Zulj in wenigen Sekunden ein bisschen näher kennenlernen will, der schaut einfach hier nochmal rein.

    Wiedersehen macht Freude
    Zulj, Fans, Sponsoren, Partner – das war ja schon mal einiges an Wiedersehensfreude. Wir haben aber noch mehr im Angebot. Wie bereits erwähnt trainiert auf dem Platz direkt nebenan der FC Lausanne-Sport. Der Klub aus der Schweiz hatte heute den SV Darmstadt 98 zum Testlauf geladen. Und wer ist Coach bei den Lilien? Richtig, der Dimi. Zeit für ein kurzes Pläuschchen mit Dimitrios Grammozis war im Rahmen der zweiten VfL-Einheit an diesem Tag zum Glück noch drin. Hat uns gefreut, man sieht sich dann in ein paar Wochen in der Liga wieder.

    Historie: Zu Besuch bei Osborne
    Und um das Thema „Wiedersehen“ final abzurunden: Am Abend ging es für die Sponsoren und Partner zur Bodega Osborne, unserem Trikotsponsor aus den 70er-Jahren. Der Osborne-Stier begleitet uns, wie sicherlich längst bemerkt, bereits durch das gesamte Trainingslager, und zwar auf unseren Grafiken, in unseren Videos usw. Nach einer rund einstündigen Besichtigung ging es ins benachbarte Restaurant, wo Tapas und selbstverständlich auch Spezialitäten des Hauses gereicht wurden. Wir liefern euch morgen noch ein kleines Video nach.

    Moppel macht's
    Spieler und Trainerteam waren bei dem Osborne-Besuch nicht dabei. Nach der zweiten Trainingseinheit stand nämlich noch ein weiterer Vortrag im Besprechungsraum an. Nachdem bereits der Doc vorgestern zum Thema Ernährung referierte, war diesmal Dirk Michalowski an der Reihe. „Moppel“ lieferte dabei dem Team allerlei Infos aus der Fanarbeit und rund um die blau-weiße Fankultur. Ein enorm wichtiges Thema, wie wir finden!

    Genug gesagt zu Tag sechs, wir lesen uns dann morgen wieder! Adios!

  9. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Tag 7 in Jerez: Grenzgänger

    Der letzte komplette Tag in Jerez und Umgebung ist durch. Hauptbestandteil von Tag 7: Natürlich der Test gegen Dinamo Bukarest. Aber auch drumherum war einiges geboten. Unter anderem ein Abstecher nach Gibraltar sowie der ein gemeinsamer Abend von Mannschaft, Offiziellen, Sponsoren und Fans.

    Doch zunächst standen an diesem Samstag Glückwünsche an. Thomas Eisfeld hat heute die 27 vollgemacht, Teamkollegen und Staff gratulierten dem Mittelfeldmann schon im Essenssaal, am Trainingsplatz folgten dann die VfL-Fans. Schon zur Begrüßung von Robert Zulj hatten sich die Anhänger etwas einfallen lassen, nun bekam auch Eisfeld seine persönliche Botschaft. Starke Leistung hier von den mitgereisten Blau-Weißen!

    Butsches Band
    Im Anschluss ging es in eine lockere Einheit, schließlich stand ja am Nachmittag noch der Testlauf gegen Dinamo Bukarest an. Geleitet wurde das Handball-Kopfball-Spielchen zum Start von Heiko Butscher. Nicht unbedingt selbstverständlich, denn der Co-Trainer geht stark gehandicapt in die letzten Tage von #VfLinJerez. „Butschi“ ist ab und an bei Übungen oder Spielformen mittendrin. So auch am Freitag, als er beim 11 gegen 11 den Innenverteidiger mimte. Bei einem Zweikampf mit Vitaly Janelt passierte dann das Malheur, das Innenband im Knie wurde stark in Mitleidenschaft gezogen. Profi durch und durch, Butscher ist weiterhin mittendrin, auch wenn es aktuell nur humpelnd vorwärts geht.

    Mit Aussicht
    Vorwärts, besonders aber nach oben ging es für eine kleine blau-weiße Delegation vor dem Test gegen Bukarest. Gemeinsam mit Henning Uebel, VfL-Fan und Groundhopper, setzten die Staff-Mitglieder von La Linea aus nach Gibraltar über. Uebel kennt sich dort bestens aus, hat auch schon Spiele im hiesigen Victoria Stadium gesehen. Nun fuhr die Reisegruppe aber hoch auf den „Affenfelsen“. Den Namen hat das Wahrzeichen Gibraltars von der dort ansässigen Affenkolonie, die einzige freilebende Gruppe Europas. Auf der engen Straße nach oben boten sich beste Ausblicke in Richtung Marokko, auf die Straße von Gibraltar, den kleinen Flughafen des Landes sowie auf den Testspielort der Blau-Weißen.

    Um 16 Uhr empfing die Elf von Thomas Reis im Estadio Municipal de La Linea de la Concepcion den rumänischen Vertreter Dinamo Bukarest. Durchaus bekannter Name, auch im europäischen Fußball. Gute 100 VfLer, bestehend aus Fans und Partnern, waren vor Ort und schauten sich die Partie an. Bukarest ging im ersten Durchgang schmeichelhaft in Führung, nach dem Seitenwechsel stellte Tommy Weilandt, Bomber der Nation, auf 1:1. Wir haben nach dem Spiel mit Heiko Butscher und Anthony Losilla gesprochen, könnt ihr euch hier nochmal anschauen.

    VfL-Abend
    Am Abend trafen alle Blau-Weißen dann erneut aufeinander. Profis, Fans, Partner – die Grenze zwischen diesen Gruppen wurde in Jerez prompt gesprengt, denn zum Abschluss des Trainingslagers (keine Sorge, am Sonntag wird nochmal trainiert) kamen alle Teilnehmer nochmal zusammen und tauschten sich aus. Es ging in eine Tapas Bar in der Altstadt von Jerez. Schöner Ausklang eines langen Tages.

    Wir lesen uns dann morgen ein letztes Mal! Bis dahin, adios!
  10. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Tag 8 in Jerez: Adios España

    #VfLinJerez ist durch! Acht Tage lang hat sich unser Team in Andalusien auf die Restspielzeit vorbereitet. Hervorragende Bedingungen im Barcelo Montecastillo, zwei Testspiele, die teils sehr gute Ansätze gezeigt haben. Das Fazit fällt entsprechend positiv aus.

    Eine lockere Einheit stand nochmal am Sonntagmorgen an. Die Stimmung hat gepasst, das konnte man sehen. Mit dem Wissen, hier optimal trainiert zu haben, geht es zurück in den Ruhrpott. Thomas Reis hat uns kurz vor der Abfahrt nochmal ein paar Sätze zugeworfen: „Die Jungs haben hier Gas gegeben. Es war schön zu sehen, dass viele Trainingsinhalte in den Testspielen umgesetzt wurden. Einige Spieler, die vielleicht vorher auch aufgrund von Verletzungsproblemen nicht so nah an der Mannschaft dran waren, haben sich hier gezeigt. Wir haben definitiv mehr Alternativen. Sowohl personell als auch vom Spielsystem her.“

    Fast unbeschadet zurück
    Ein paar Blessuren gab es leider auch, das bleibt in einer intensiven Trainingswoche nun mal nicht aus. Jordi Osei-Tutu fehlte leicht angeschlagen beim ersten Test, Cristian Gamboa beim zweiten. Bei Jordi war es das Sprunggelenk, bei Cris die Hüfte. Nichts Dramatisches aber. Paul Grave klagte gegen Ende des Trainingslagers ebenfalls über eine Sprunggelenksverletzung, saß daher gegen Bukarest auch nicht auf der Bank. Richtig erwischt hat es allerdings keinen unserer Spieler, sondern Heiko Butscher. Das Innenband im Knie ist lädiert, Folge eines Zweikampfs im Trainingsspiel. Vermiest dem stets gut gelaunten Co-Trainer aber auch nicht die Stimmung. Wir tippen stark darauf, dass „Butschi“ in Bielefeld wieder auf dem Platz stehen wird. Zumindest wenn das Aufwärmprogramm unserer Spieler läuft…

    Blau-weiße Gemeinschaft
    In Andalusien waren natürlich längst nicht nur Spieler und Trainer vor Ort. Neben dem Staff reisten auch 20 Fans mit, viele davon waren bereits ab dem ersten Tag bei ihrer Mannschaft. Mitte der Woche folgten dann die Sponsoren und Partner. Zählen wir noch Präsidium, Geschäftsführung und Journalisten hinzu, dann war das eine ganz schön stattliche Gruppe hier in Jerez. Am Samstagabend kamen alle Anwesenden nochmal beim gemeinsamen Abendessen zusammen. Die Profis verteilten sich auf die jeweiligen Tische und kamen gute drei Stunden mit Fans und Sponsoren ins Gespräch.

    Abflug machen
    Pünktlich um 17:30 Uhr startete schließlich der Bus in Richtung Sevilla, von wo aus sich die Blau-Weißen an diesem Sonntag auf den Weg in die Heimat machten. Es ging mit dem Flieger nach Köln, von dort aus weiter nach Bochum. Anvisierte Ankunft und damit das endgültige Ende von #VfLinJerez: Halb 2 in der Nacht. Am Montag haben unsere Profis trainingsfrei, am Dienstag geht es dann in den heimischen Gefilden wieder an die Kugel.

    Wir verabschieden uns für diesen Winter mit unseren Trainingslagerberichten. Danke fürs Mitlesen und Glück auf!
  11. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    1:1 gegen Bukarest

    Am Samstagnachmittag fand der zweite Test im Rahmen des blau-weißen Trainingslagers statt. Gegner war der rumänische Klub Dinamo Bukarest. Nach 90 Minuten stand ein 1:1 zu Buche. Und ein guter Auftritt des VfL, bei dem erstmals Neuzugang Robert Zulj mitwirkte.

    1. Die Partie läuft, der VfL geht in den zweiten Test hier in Andalusien

    3. Gleich das erste ganz dicke Ding. Zulj und Zoller im Zusammenspiel, Janelt nimmt die Kugel direkt. Knapp drüber!

    13. Wieder der VfL! Wieder ganz stark! Leitsch setzt sich auf links durch und flankt mustergültig. In der Mitte setzt Wintzheimer das Leder nur hauchdünn vorbei!

    27. Erste Chance für Bukarest, erstes Tor. Sorescu verwandelt einen Freistoß direkt. Der Ball wurde noch von der Bochumer Mauer abgefälscht, Riemann hat so das Nachsehen

    33. Beinahe die Antwort. Aber sowohl Tesche, Fabian als auch Zoller bleiben mit ihren Versuchen hängen

    Pause in La Linea. Der VfL legt einen guten Auftritt hin, dennoch führen die Rumänen mit 1:0. In der Halbzeit wird das Trainerteam erneut einmal komplett wechseln.

    52. Fast ein Eigentor von Bella Kotchap! Drewes kann in höchster Not retten

    64. TOOOR für den VfL! Soares auf Blum, weiter auf Weilandt – und rein damit! Stark abgeschlossen von Hille!

    73. Auch im ersten zweiten Durchgang hat der VfL die Chancen. Blum visiert das linke Eck an, Dinamos Keeper ist zur Stelle

    81. Pantovic marschiert, gefährliche Hereingabe vor den Kasten. Aber dort kommen gleich drei Bochumer knapp nicht an den Ball

    85. Die große Chance zur Führung! Pantovic erkämpft sich das Spielgerät, zielt clever auf die lange Ecke – eine Großtat verhindert das blau-weiße 2:1!

    Ende in La Linea. Mit diesem Remis kann der Gegner sicherlich besser leben als wir. Gute Leistung der Blau-Weißen, die somit in den Tests einen Sieg und ein Unentschieden einfahren.


    VfL 1. HZ: Riemann – Celozzi, Decarli, Fabian, Leitsch – Losilla, Tesche, Janelt – Zulj – Zoller, Wintzheimer

    VfL 2. HZ: Drewes – Osei-Tutu, Bella Kotchap, Lorenz, Soares – Eisfeld – Pantovic, Lee, Weilandt – Ganvoula, Blum

    Tore: 0:1 Sorescu (27.), 1:1 Weilandt (64.)


    Zuletzt bearbeitet: 21. Januar 2020
  12. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

Diese Seite empfehlen